Hygiene für Fresh-Cut Äpfel durch Heißwasser


Auch dieses Projekt der Studentin Kimberly Bohne aus dem Jahr 2018 fand Zustimmung bei der Jury der TASPO Stiftung und spülte ihr 2.500 Euro in ihren Projektetat.

Ihre Idee: Die Nachfrage nach verzehrfertigen “ready-to-eat”-Produkten wächst. Äpfel sind eine Hauptkomponente in abgepackten Obstsalaten. Oft bleibt die Schale dabei am Apfel und birgt das Risiko mikrobiologischer Verunreinigungen. Deshalb untersuchte die Bachelorstudentin, welche Auswirkungen eine Heißwasserbehandlung des Apfels vor der Verarbeitung hat. Bisher ist die Hygienisierung mit Heißwasser nur bei der Lagerhaltung von Bioäpfeln in Deutschland zugelassen, in der EU und weltweit hat sie aber bereits eine große Bedeutung.

Ausführlich haben wir ihr Projekt in der TASPO 5/2019 vorgestellt. Die Seite können Sie sich hier anschauen.